Goodshield Aguilar – Indigener Soul, Bibliothekssaal Universität Oldenburg

Am 25.1. 2018 um 20.00 Uhr tritt Goodschield Aguilar im Bibliothekssaal der Universitätsbibliothek am Campus Haarentor auf. Das 33. Bibliothekskonzert wird veranstaltet vom Institut für Anglistik und Amerikanistik und dem BIS – Bibliotheks- und Informationssystem der Carl von Ossietzky Universität.

Goodshield Aguilar (Ogala Lakota/Pasqua Yaqui) ist Musiker, bildender Künstler und Aktivist. In Oldenburg präsentiert er als Singer/Songwriter seine ganz eigene Kombination von Rock, Funk und Reggae, angereichert mit poetischer Wortkunst und indigener Musiktradition – er selbst spricht von „Indigenous Soul“, um das Ergebnis zu beschreiben. Mit seiner Musik wirbt er für kulturelle Erneuerung und politisch-ökologische Verantwortung. In seiner Heimat engagiert er sich unter anderem gegen den Bau der „Dakota Access Pipeline“ und kämpft für den Schutz des Yellowstone Büffels.

Der Eintritt für das Konzert kostet 6,- EUR, bzw. 3,- EUR ermäßigt. Karten können unter bis-info@uni-oldenburg.de reserviert werden.

NNN Lecture Series: „Sites of Encounter: Boundaries, Liminalities, and Their Media“ (University of Oldenburg), Dienstags 18.00-20.00 Uhr, S 2-206

07.11.2017: „Notes on Authorship: Who Writes and What Does It Matter?“ Priv.-Doz. Dr. Carsten Junker, Universität Bremen
21.11.2017: „Serial Chronotopes in the American TV-Series Orange is the New Black,“ Prof. Dr. Babette Tischleder, Universität Göttingen
28.11.2017: „Remembering Gi’was: Indigenous Landmark Legends and the Politics of American Antiquity,“ Prof. Dr. Gesa Mackenthun, Universität Rostock
05.12.2017: „Pennsylvania and the Novel as Sites of Encounter in Hugh Henry Breckenridge’s Modern Chivalry (1792-1815),“ Dr. Ilka Brasch, Universität Hannover
12.12.2017: „The Serial Aesthetics of Comics,“ Priv.-Doz. Dr. Christina Meyer, Universität Osnabrück
09.01.2017: „Outsiders at the Center: The Latter-Day Saints and the American West,“ Prof. Dr. Rüdiger Heinze, Technische Universität Braunschweig
30.01.2018: „Traumatic Sites of Encounter: Femicide in the Mexican-US-American Borderlands and its Graphic Representation,“ Prof. Dr. Astrid Böger, Universität Hamburg